Verstärkung der Autobahnbrücke (A7) über die Stader Straße mit externen Spanngliedern

Die Autobahnbrücke im Zuge der A7 über die Stader Straße war auf Grund des immer stärker werdenden Verkehrsaufkommens überlastet und musste verstärkt werden.

Um die Behinderung der Autofahrer durch für die Verstärkung der Brücke erforderlichen Sperrungen zu minimieren, haben wir einen Sondervorschlag erarbeitet und ausgeführt.

Die Tragkraft der Brücke wurde durch die Montage von externen Spanngliedern erhöht. Die Lasteinleitung in das Bauwerk erfolgt über im Vorwege montierte stählernde Umlenksättel. Die Spannglieder wurden in nächtlichen Sperrpausen oberhalb der Stader Straße und auch oberhalb der vier elektrifizierten Bahngleise (Fernbahn uns S-Bahn) eingezogen. Das spannen der externen Spannglieder erfolgte jedoch statt in gesondert hergestellten Baugruben, für die die Autobahn hätte aufgebrochen werden müssen, unter stark beengten Verhältnissen innerhalb der bestehenden Widerlagerkammern.

Auf Grund des Sondervorschlages konnten die sehr engen Termine eingehalten und eine mehrwöchige halbseitige Sperrung der Autobahn vermieden werden.

Bauherr: Freie und Hansestadt Hamburg